Ein Obama-Trump-Clinton Vergleich

Clinton, Trump pick up big wins

Dieser Artikel ist Stefan gewidmet. Danke für die feine Pizza! Bitte nimm Dir etwas Zeit, die vorliegenden Informationen zu studieren…


Anderes Denken

Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind. (Einstein)

Mit diesem Zitat möchte ich sagen, es ist an der Zeit, dass jemand endlich etwas anderes versucht, als alle zuvor. Damit begründe ich meine Hoffnung daran, das Trump etwas Verändern wird.


Das Wahlergebnis

Vorneweg muss ich zugeben, dass ich mich im Gespräch beim Wahlergebnis geirrt habe: Clinton hatte fast drei Millionen Wählerstimmen mehr als Trump. Ich hatte wohl noch Zahlen im Kopf, von vor der endgültigen Auszählung.

unbenannt


Trump das Arschloch

Trump polarisiert. Zurecht, denn was er sagt ist nicht das schmeichelnde, was man sich von Obama gewohnt war. Es ist völlig normal, dass im amerikanischen Wahlkampf mit harten Bandagen gekämpft wird, ob nun in gehobener- oder in Trumps vulgär-Sprache. Aber ja, er ist ein peinliches Arschloch, er regt auch mich manchmal auf und verunsichert viele Leute. Aber messen wir diesen Mann daran was er sagt oder daran, was er TUT?

Trump ist kaum einen Monat im Amt und macht bereits Nägel mit Köpfen. Ich nenne das Aktionismus, andere nennen es Dampfhammer-Politik: Die Anordnung für zwei geplante Ölpipelines / Die Anordnung für die umstrittene Grenzmauer / Einreiseverbote / Den Beginn der Abschiebung illegaler Migranten. America first! Vielleicht sollten sich einige Schweizer-Politiker davon eine Scheibe abschneiden… Swiss first!

Trump ist kein „netter“ Präsident. Trotzdem sollten wir ihm die Chance geben, es auf seine eigene Art durchzuziehen. Leider sieht niemand objektiv, dass bei ihm kritisiert wird, was bei seinen Vorgängern akzeptiert wurde!


Es wird mit zweierlei Mass gemessen

Beweise scheinen das Letzte zu sein, worum sich die Medien kümmern, vor allem wenn es darum geht, einen neuen Trump-Skandal raus zu hauen. Medial wird unaufhörlich auf Trump herumgehackt und wir werden über jeden kleinsten Fehltritt informiert. Das war früher anders.

Was bei anderen gut war, ist bei Trump schlecht. Was bei anderen vertuscht/ totgeschwiegen wurde, wird bei Trump zum Skandal. Es wird offensichtlich mit zweierlei Mass gemessen.

Bereits ein Monat nach Amtsantritt ist die Meinung des Schweizer Volks über Trump derartig ins negative geschwungen, dass ich fast ausschliesslich Trump-Gegner treffe.

Hier ein Bericht zum Thema ‚Einreise-Sperre‘: Beim Ausfüllen des ESTA-Antrags werden seit dem 08.12.2015 alle Schweizer, Deutsche und Österreicher gefragt, ob man am oder nach dem 1. März 2011 in einem der folgenden Länder war: Iran, Irak, Syrien, Somalia, Sudan, Jemen oder Libyen. Falls JA, müssen Schweizer, die rasch mal nach New York zur Shoppingtour fliegen wollen, oder Geschäftsleute, die Businesstermine haben, erst bei der US-Botschaft ein Visum beantragen, was Tage bis Wochen dauern kann und 160 Dollar kostet. „(…) Im deutschsprachigen Raum hat Ende 2015 kein Medium über diese neue Regel berichtet. Ganz im Gegensatz zum unlängst unter Trump eingeführten Einreiseverbot für die Staatsbürger aus sieben Ländern. Sollte nicht bei uns eine dramatische Reiseeinschränkung (…) mindestens genauso berichtenswürdig sein, wie eine Reiseeinschränkung für Iraker oder Somalier?“. (Quelle)

Trump gehört (wahrscheinlich) nicht zur „Bilderberg“ Elite. Warum sagt Donald Trump das was er sagt? Ein Zitat aus einem Internetbericht beschreibt Trumps Auftritte so: „Pressekonferenzen waren vor Trump irreale Veranstaltungen, weil der Deep State-Narrativ nicht gebrochen werden durfte. Deep State ist bei uns noch nicht so geläufig, meint aber Schattenstrukturen und verdeckten Einfluss, den es auch in Deutschland, Österreich und anderen Ländern gibt. Wenn man nicht so sehr ins Detail gehen will, genügt die Beobachtung, dass bis zum 8. November 2016 unterwürfigst Journalisten, Politiker, NGOs usw. (die mit Clinton fieberten) plötzlich dermaßen hasserfüllt loslegten, dass ich ihnen erstmals „Antiamerikanismus“ vorwerfen konnte. Dass sie Barack Obama trotz seiner gebrochenen Versprechen und seiner sieben illegalen Kriege bejubelten, hatte einzig damit zu tun, dass er diesen verborgenen Kräften diente.Quelle

Thema Wahlmanipulationen. Es gab wohl kaum eine Präsidentschaftswahl, bei der nicht manipuliert wurde. Jetzt soll Russland die Wahl zugunsten von Trump beeinflusst haben. Das wurde zwar behauptet, aber Beweise hat noch niemand erbracht. Die Untersuchungen sind noch lange nicht abgeschlossen. Für die Presse ist der Schuldige aber längst erkoren. Trump und die Russen. Russland ist sowieso schuld an allem, was auf der Welt schief läuft. Amerika hat in seiner Geschichte ja auch nur 219 Kriege zu verantworten. Trump wurde so (un)ehrlich gewählt wie George W. Bush und alle anderen Präsidenten davor.

Nicht Trump, sondern Bill Clinton begann den MauerbauObama hat diesen Zaun sogar erweitert. Nur ist dieser Zaun nie effektiv genug. Eigentlich war er eine Geldverschwendung. Jetzt geht es darum, die illegale Einwanderung und die Drogenlieferungen durch eine richtige Mauer definitiv einzudämmen – keine neue Idee – und alle schreien: „Trump der Rassist! Der spinnt!“

Iran hat sich bereits in den vergangenen Jahren nicht an die Vereinbarungen mit den USA gehalten und munter Raketen getestet. Was sie sonst hinter verschlossenen Türen treiben weiss niemand. Diesen Zustand gab es bereits lange unter der Obama-Regierung. Diese hat auch immer wieder protestiert und es im UNO-Sicherheitsrat besprochen, hat immer wieder mit Sanktionen gedroht, aber nichts unternommen. Nun ist Donald Trump ein neuer Präsidenten, der gegenüber Iran eine sehr harte Haltung einnimmt. Er hat in einem Tweet deutlich gemacht, Iran spiele mit dem Feuer. Sie hätten nicht geschätzt, wie nett Obama zu ihnen gewesen sei. «Ich bin es nicht», schrieb er.


Wer gibt vor, wer medial vernichtet werden darf?

Das Vorgehen der Medien ist seit Jahren bekannt und hier nachzulesen. Fakt ist, je mehr Fernsehen, Zeitung und Radio du konsumierst – egal von welcher Quelle – umso fremder ist die Meinung, von der du dir einbildest, dass es DEINE Meinung ist.

Welches ist denn nun eine GUTE Quelle?

Die GUTE QUELLE gibt es nicht. Deshalb ist es wichtig, sich seine Meinung aus so vielen Quellen wie möglich zusammen zu bilden und nie nur aus einer Quelle. Da heute von fast allen Medienhäusern die Artikel von drei bis vier grossen Nachrichtenagenturen wie Reuters oder AFP übernommen und dann auf deutsch übersetzt werden, ist die Quellenstreuung sehr gering. Man muss sich seine Streuung selber schaffen. Aber wer nimmt sich die Zeit?

Es wäre falsch zu behaupten, das alle grossen Medienhäuser nur Lügen verbreiten. Der Trick ist vielmehr, dass über bestimmte Meinungen bevorzugt berichtet wird. Immer beliebter wird die Methode, entscheidende Informationen komplett zu ignorieren, als gäbe es sie nicht. Und auf diese Weise, werden wir einseitig informiert, ohne das jemand in dem Sinne lügt. Schweizer Fernsehen, eine Propaganda Analyse

netzwerk-medien-schweiz-bd-1

Zu den Schweizer Medien fehlen bisher die grossen „Enthüllungen“. Die Mehrheit konsumiert die international präsentierten Informationen ohne sie zu hinterfragen:

  • woher stammen die Informationen? Wer sind die „Experten“ bzw. diese Quellen? Hier ein Beispiel der Qualität solcher gern zitierter Quellen (VIDEO WICHTIG)
  • was soll mit der Information erreicht werden? Gibt es auch gegenstimmen oder blasen alle in das selbe Horn? = Gleichschaltung der Medien. Mehr darüber auf dieser Website: SWISS PROPAGANDA (viel zu lesen. Aber es lohnt sich)
  • Unsere Medien haben in den letzten Jahrzehnten massenweise Lügen und Propaganda verbreitet. Es müssen nur endlich alle aufwachen: VIDEO WICHTIG

Es gibt sie doch, die positiven Berichte

Viel zu selten wird in unseren Breitengraden ehrlich positiv über Trump berichtet…

Hier in der Bilanz: „Den Eindruck, dass die US-Wirtschaft in gutem Zustand sei, halte ich für vollkommen falsch. Obama hat keinen wirklichen Aufschwung gebracht, die Stimmung ist schlecht. Meines Erachtens haben wir heute sogar die schlechteste Wirtschaftssituation der letzten 70 Jahre.“ Quelle

Oder hier, aus der Weltwoche: „Für John McLaughlin, Umfragechef und Freund von Donald Trump, ist es ein klarer Fall: Der neue Präsident hat seit den Wahlen seine Zustimmungswerte weiter steigern können.“ Link zum Artikel


Trump lügt! Niemals wird er seine Versprechen halten!

Hat denn OBAMA seine Wahlkampf-Versprechen gehalten? Was hat der tolle, kaum kritisierte Obama erreicht?

  • Knapp ein Jahr nach Beginn seiner Amtszeit, im Dezember 2009, erhielt US-Präsident Barack Obama den Friedensnobelpreis. Dies wurde mit den Beteuerungen Obamas begründet, die Welt von Atomwaffen zu befreien und im Gedenken an den Kalten Krieg mit Russland ein Abrüstungsabkommen zu treffen. Am letzten Amtstag Obamas sind die Atomwaffen immer naus deroch da und wurden sogar modernisiert. Außerdem hat er einen neuen Kalten Krieg mit Russland losgetreten.
  • Desweiteren ist er verantwortlich, dass insgesamt 100.000 Bomben über sieben Ländern abgeworfen wurden. Das ist mehr als eine Bombe pro Stunde während Obamas Amtszeit! Die meisten Bomben fielen in Syrien und im Irak. Klar, als Friedensnobelpreisträger!
  • Verbot von Folter als Verhörmethode. Die Methoden wurden noch während der zweiten Amtszeit zum Skandal. Was sich verbessert hat: Es gibt keine amerikanischen Soldaten mehr, die Informationen über Folter nach aussen dringen lassen. Zufallsartikel dazu
  • Lohngleichheit für Frauen. Kaum merkliche Steigerung. Die Lohn-Angleichung wird  – ähnlich wie in der Schweiz – mehrere Jahrzehnte dauern, wenn sie denn gelingt.
  • Obama versprach die Schliessung des Gefängnis in Guantamo Bay auf Kuba. Das umstrittene Gefängnis existiert heute unverändert.
  • Obama versuchte, die Idee der sozialen Krankenversicherung dem Amerikanischen Volk schmackhaft zu machen. Das Volk (wohl eher die Pharma-Lobby) war davon nicht so begeistert, und liess die „Obama-Care“ kümmerlich verrecken. Trump wird die Beschlüsse rückgängig machen. Alle Anstrengung umsonst.
  • Aufgrund der Misswirtschaft seines Vorgängers George W. Bush fiel es Obama nicht leicht, die Schulden des Staates zu reduzieren. Im Gegenteil, die Staatsschulden verdoppelten sich fast, während Obamas Präsidentschaft:  Von „nur“ 12’400’000’000$ Schulden, auf 20’000’000’000$ Schulden.
  • Entgegen Obamas eigener Behauptung, er hätte Millionen neue Arbeitsplätze geschaffen, liegt die Wahrheit wohl eher so, dass er die Erwerbsquote „nur“ wieder auf das Niveau vor der eingens verursachten Finanzkrise heben konnte. Obamas düstere Wirtschafts-Bilanz / 2. Quelle
  • Und dann sind da noch diese US-Kriege, mit den verheerenden Folgen für Europa…

Danke Obama!

schuldige


Satire muss sein

Nur bis Minute 12 schauen. Und dann wieder von Minute 16.45 bis 24.10


Wäre Clinton die bessere Alternative?

Mit Clinton habe ich mich noch nicht so oft beschäftig. Gerade weil sich alle so sicher waren, das Hillary gewinnt und Trump seit Mitte letzten Jahres nur belächlt wurde, dachte ich mir, ich muss mehr über diesen Polit-Nobody Trump erfahren. Die Demokraten hatten ihre Chance, jetzt sind die Rebbies dran.

Nun, zu Clinton

Die Elite: Hillary Clinton ist durch ihre Karriere stark mit der amerikanischen Politik verwurzelt. Sie kennt die Standards und würde bestimmt alles so machen, wie man es von ihr erwartet. Aber wollen wir die bestehende kriegslüsterne Elite weiter unterstützen? Die USA LEBT vom Krieg. Seit 1775 befindet sich die USA fast pausenlos im Kriegszustand. Wofür sollte man das jährliche Rüstungsetat von 600 Milliarden Dollar denn einsetzen? Etwa für Bildung? Also… Falls noch jemand glaubt, unter Trump bricht der dritte Weltkrieg aus: Man finde erst einmal einen amerikanischen Präsidenten, der es wagt, KEINEN Krieg auf der Welt zu führen und somit sein Land in den Ruin zu treiben.

Der fast vergessene E-Mail Skandal von Hillary macht deutlich, wie tief drin die Frau im globalen politischen Geschehen steckt. Sie wuste über absolut alles Bescheid. Interessant am E-Mail-Skandal ist, dass Hillary öffentlich eigentlich nur vorgeworfen wird, mit sensiblen bzw. geheimen Informationen zu leichsinnig umgegangen zu sein oder unverschlüsselte Kanäle benutzt zu haben. Dafür hat sie sich entschuldigt. Der eigentliche (erfolgreich vertuschte) Skandal bezieht sich aber auf den hoch brisanten Inhalt der 30’000 geleakten E-Mails, die Wikileaks zugespielt wurden: „Eine der veröffentlichten E-Mails offenbarte, dass die NATO-Verschwörung zum Sturz Gaddafis in erster Linie das Ziel hatte, eine geplante, goldgestützte afrikanische Währung (!) zu verhindern, und zweitens an Libyens Ölreserven heranzukommen.Zum Bericht

Die sieben Misstritte der ehemaligen First Lady (Text klicken für Link)

Der „Pizza-Gate-Skandal“/ „PädoGate“      Link1     Link2      „Weltweit sind Staaten und Geheimdienste in das Pädophilen-Netzwerk verstrickt, das unter dem Namen „Pizzagate“ bekannt wurde. Der Sumpf hat geopolitische Ausmaße und die Welt würde sich schlagartig ändern, wenn US-Präsident Trump ihn trockenlegen würde.“ Das sagt ein Beamter des US-Innenministeriums. Im Interview mit einer kleinen US-Website enthüllte er Details. Link3


Welchen Kandidaten hätte Obama empfohlen?

2008: Barack Obama verurteilt Hillary Clinton als korrupt – 2016 wirbt er für Clinton als US-Präsidentin (Link)


Trump ist offen für die alternativen Wissenschaft

Das ist neu in der amerikanischen Politik und verunsichert / verärgert viele Menschen. Mir ist das sehr sympatisch. Trump kritisiert zum Beispiel die Offizielle Klimawandel-Theorie.

Zurecht! Denn da ist etwas komplett faul! Links dazu: Video 1          Link 1         Link 2


1481260846530-1905590362.jpg

15826859_1163049907149173_5664556878644104876_n.jpg

 

 

 

WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: