Zika Virus – Ist das euer Ernst?

Was ist dran an diesem Zika-Virus? Wieviele tausend Menschen starben deswegen bereits? Ach… in Brasilien gibt es 17 Babys mit kleinen Köpfen? Krass! Das MUSS Zika sein. In einem so reichen Land wie Brasilien KANN es gar keine andere Ursache geben für Mikrozephalie. Sofort Alarm auslösen! Übrigens, Vorsicht: Jetzt verbreitet sich das Jahrhundert-alte Virus plötzlich von Mensch zu Mensch, wahrscheinlich hat es auf die nötige Medien-Aufmerksamkeit gewartet!

Medial sind wir alle des Todes geweiht

Das Thema war nicht mehr aus den täglichen Medien wegzudenken:

Die Medienberichte sind jedes mal voll mit Formulierungen wie „Experten vermuten“, „das Virus könnte“,“Hinweise darauf“, „ist wahrscheinlich“ und so weiter. Nichts ist klar, aber das schlimmste wird vermutet. Promt schlägt die WHO Alarm und macht alle verrückt. HIER siehst du, wie „rasend schnell“ sich das Virus in den letzten Jahren gemäss WHO ausgebreitet hat. In alternativen Kreisen munkelt man, all diese Krankheitsfälle in den angeblich neu befallenen Regionen seien bereits schon Jahre zuvor aufgetreten, heute werden einfach die Symptome anders gedeutet. Was 1999 z.B. noch eine Grippe war, wird heute als Zika-Fall gemeldet und registriert.

Ein neues Millionen- oder gar Milliarden-Gewinn-Gebilde wurde erschaffen, aus dem Nichts. Aber was ist wirklich dran an der ganzen Geschichte? Ist alles ganz Harmlos und wurde nur von den Medien total aufgeputscht oder handelt es sich wirklich um die Wahrheit?

12705287_506322216220598_8933036019549556576_n

Ich verstehe diese Hysterie nicht.

Zum Glück bin ich nicht der einzige Skeptiker. Der freie Journalist aus Amerika, Jon Rappoport, lässt seinen Bedenken ebenfalls freien Lauf und schreibt darüber in seinem Blog (Link ganz unten). Seine Kommentare über das ach-so-gefährliche Zika-Virus möchte ich dir unbedingt weitergeben.

Den folgenden Text habe ich Jon Rappoport’s Blog entnommen da er gut recherchiert ist und es ihm nichts mehr hinzuzufügen gibt.

Die Zika-Epidemie ist ein Schwindel

by Jon Rappoport

Wie ich bereits in zahlreichen Artikeln geschrieben habe, ist das Zika Virus, als angebliche Ursache von Mikrozephalie, vollständig diskreditiert. Die Ergebnisse der brasilianischen Forscher ergaben vielmehr Hinweise darauf, dass Zika nichts mit Mikrozephalie zu tun hat. Trotzdem wurde/wird der Virus für Krankheiten und Tote verantwortlich gemacht, die in Wirklichkeit andere Ursachen haben.

Seit den frühen 1950er Jahren sind die Geburten von Babys mit sehr kleinen Köpfen und beeinträchtigten Gehirnen dokumentiert. Und plötzlich, ohne Warnung oder Grund wird das Zika-Virus dafür verantwortlich gemacht. Was bisher als eine milde Krankheit galt, verursacht auf einmal horrenden Schaden? In dieser Unstimmigkeit erkenne ich einen Hinweis. Ein Hinweis, dass die Wissenschaft lügt.

Dieser Schwindel ist jedoch nicht auf Zika beschränkt. Also dachte ich, dass ich das Muster, das die Medien immer wieder bei diesen „Epidemien“ verwenden, beschreiben könnte:

  1. Ein Virusausbruch wird gemeldet.
  2. Früh wird ein Virus als Ursache genannt: H1N1, Ebola, Zika.
  3. Die Presse verwendet Aussagen wie: „Die (Virus)-Infektion breitet sich aus.“ „Neue Fälle wurden entdeckt.“ „Übertragung durch Sex wird bestätigt.“ „…sehr ansteckend…“ „Die Weltgesundheitsorganisation erklärt den Notstand.“ „Bei einem Reisenden aus X, Y wurde bei der Ankunft die Krankheit prognostiziert.“ „…Träger des Virus…“ Diese Aussagen sollen Angst induzieren. Sie präsentieren ein Bild von Verbreitung und Invasion. Das Virus geht von Land A nach Land B. Es ist auf dem Vormarsch.
  4. Um die Angst weiter zu schüren folgen bald Sätze in der Presse wie: „Das Virus verursacht wahrscheinlich *Zustand, Krankheit*“ „Es wurden Zusammenhänge zwischen dem Virus und *Zustand, Krankheit* festgestellt“
  5. Im Laufe der Zeit kündigt die Presse an, dass die Zahl der Erkrankungsfälle aufgrund des Virus steigt. 500 Fälle. 1000 Fälle. 20‘000 Fälle. „Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit, um die Ausbreitung zu stoppen.“
  6. „Die Unternehmen sind mit Hochdruck daran, einen Impfstoff zu entwickeln.“
  7. „Waschen Sie Ihre Hände.“ „Reisen Sie nicht nach X, Y, Z“.
  8. „Die Forscher warnen, das es eine globale Epidemie geben könnte“ “Wir erwarten bis Ende des Jahres fünf Millionen Erkrankungsfälle“.
  9. „Das Virus verursacht auch noch andere Symptome.“
  10. „Der globale Verkehr und der Klimawandel bringt die Viren an Orte, die nie zuvor mit ihnen zu tun hatten“

Hier sind die wirklich interessanten und wichtigen Fragen, die die Angst-lüsterne Presse weitgehend ignoriert:

  1. Gibt es wirklich einen Ausbruch? Wie viele bestätigte Fälle gibt es, gegenüber den Verdachts-fällen? Ist der Ausbruch mehr, als nur eine Häufung von Menschen die ähnliche allgemeine Symptome aufweisen, die verschiedenen Ursachen haben können?
  2. Verursacht der angekündigte Virus tatsächlich etwas Ernstes? Welche Tests haben das bestätigt? Sind diese Tests nützlich oder nutzlos?
  3. Ist die Verbreitung des Virus neu oder ist es seit Jahrzehnten, Jahrhunderten, Jahrtausenden präsent in diesen Ländern?
  4. Wurde das Virus eigentlich jemals von einem Labor isoliert und identifiziert? Oder gibt es nur indirekte Tests, die irreführend und unzureichend sind?
  5. Wurden offensichtliche Ursachen ignoriert? Zum Beispiel giftige Chemikalien, Pestizide, industrielle Schadstoffe, Impfstoffe, Medikamente. Oder: Schwere Unterernährung, Mangel an grundlegenden sanitären Einrichtungen, extreme Armut, Überbevölkerung, kontaminierte Wasserversorgung, nährstoffloses Ackerland.
  6. Würde das Virus überhaupt etwas im Körper einer Person verursachen, deren Immunsystem stark ist oder befällt es nur gezeichnete Menschen, deren Immunsystem aufgrund einer in Nummer 5 genannten Ursache stark beeinträchtigt ist?

Ich werde nun diese letzten sechs Fragen aufgreifen und sie auf Zika anwenden, um Ihnen ein Bild des Schwindels aufzuzeigen.

  1. In Brasilien wurde, als das Zentrum des Ausbruchs, ursprünglich 4180 Mikrozephalie Fälle (wiesen die Symptome auf) registriert. Innerhalb eines Monats hatten brasilianische Forscher diese Zahl auf 404 bestätigte Fälle reduziert (bisher). Mit anderen Worten, es gab keinen Grund einen grossen Ausbruch von Mikrozephalie zu erklären. Aber die Presse war nicht zu bremsen.
  2. Was die Ursache der Mikrozephalie ist, konnte nicht herausgefunden werden. Die brasilianischen Forscher waren nur bei 17 der 404 Fälle in der Lage, „eine Beziehung zu dem Zika-Virus“ zu finden. Dies ist doch eindeutig der Beweis, dass Zika nicht die Ursache für Mikrozephalie ist. Um zu sagen, Zika könne die Ursache sein, müssten Sie in der Lage sein, das Virus in allen (oder zumindest fast allen) Mikrozephalie-Fällen zu finden. Das bedeutet, die „eine einzige Ursache zu finden“. Schlimm ist, dass die brasilianische Gesundheitsbehörde vor kurzem erklärt hat, sie sei zufrieden mit diesen Untersuchungsergebnissen. Zika sei die Ursache. Für diese Untersuchungen werde man nicht weiter nach Fällen von Mikrozephalie suchen. Wenn das erstaunlich, lächerlich, und irrational klingt: Es ist wissenschaftlicher Betrug. ⊕ Ich bin noch nicht dazu gekommen, die Frage zu beantworten, welche Tests die brasilianischen Forscher eingesetzt haben, um Zika bei den 17 Fällen nachzuweisen: Antikörper und PCR. Ich habe schon oft über die Unzulänglichkeit und die irreführenden Ergebnisse der beiden am häufigsten verwendeten Tests berichtet. Keiner dieser Tests zeigt, wie viel Zika im Körper einer Person ist. Und diese Information ist von entscheidender Bedeutung, weil man Millionen und Abermillionen von einem bestimmten Virus braucht, damit es Schaden anrichten kann und ansteckend wird.
  3. Das Zika Virus wurde 1947-1948 entdeckt. In 68 Jahren wurde nie bekannt, dass es eine ernsthafte Krankheit verursachen hätte. Wer weiss, wie lange dieser Virus zuvor bereits auf der Erde war? 100.000, 200.000 Jahre? Du wirst das Virus auf diesem Planeten finden wo immer du danach suchst. Daher sind alle Alarme über „die plötzliche Ausbreitung“ von Zika eine absichtliche Lüge. Es breitet sich nicht aus. Es ist da. Es ist schon hier und dort und überall.
  4. Die wichtigste Frage ist eigentlich, ob Zika tatsächlich jemals bei einem Menschen nachgewiesen bzw. isoliert und identifiziert wurde, mit anderen Worten: Ob Zika wirklich den Mensch befällt. Na ja, das ist eine Frage, die man zu jedem Virus stellen könnte. Es hängt immer davon ab, welche Tests durchgeführt wurden und wie gut sie gemacht worden sind. Im Fall von Zika, weiss ich die Antwort nicht. Allerdings kann ich Ihnen sagen, dass ich im Fall von Ebola mit dem promovierten Chemiker David Rasnick sprach, der 20 Jahre in der pharmazeutischen Industrie verbrachte und ein leitender Wissenschaftler am Chepre Pharmaceuticals war. Rasnick studierte die gesamte veröffentlichte Literatur über das Ebola-Virus und er fand keine überzeugenden Beweise dafür, dass Ebola je (aus einem Menschen) isoliert worden war. Rasnick fragte auch die CDC (Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention) an, doch deren Antwort war ausgesprochen unbefriedigend.
  5. Es ist klar, dass auch andere Faktoren (ausser Zika) Mikrozephalie verursachen können. Die Literatur beschreibt: Jede Beeinträchtigung in der Entwicklung des fötalen Gehirns kann zu Mikrozephalie führen. Ein Sturz die Treppe hinunter, ein Schlag in den Magen, ein giftiges Pestizid, eine toxische medizinische oder Strassendroge usw. Brasilien ist der Nummer-eins-Anwender von Pestiziden auf der Welt. Einige dieser Pestizide sind in 22 anderen Ländern verboten, weil sie so giftig sind. Der TDAP-Impfstoff (Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten), der im Jahr 2014 für alle schwangeren Frauen in Brasilien empfohlen wurde, enthält unter anderem toxische Elemente und Aluminium, die die Blut-Hirn-Schranke durchqueren und neurologische Zerstörung verursachen. Brasilianische Ärzte haben kürzlich entdeckt, dass der Wasserversorgung ein giftiges Larvizid (Gift zur Abtötung von Kleintieren) hinzugefügt worden war, um Mücken zu töten. Gentechnisch veränderte Moskitos wurden in Brasilien für den gleichen Zweck freigelassen. Weder in diesem, noch in den anderen Fällen wurden vor dem Einsatz keine Studien über den Einfluss auf Mensch, Umwelt und Gesundheit durchgeführt. Ausserdem ist im Nordosten Brasiliens, wo über Mikrozephalie berichtet wurde, der Mangel an grundlegenden sanitären Einrichtungen offensichtlich.
  6. Da Zika bisher nie schwere Krankheiten verursacht hat, es ist ziemlich offensichtlich, dass eine Person, deren Immunsystem stark und gesund ist, keinen Grund zur Annahme hätte, dass Zika gefährlich ist. Die beste Lösung wäre demnach, die Menschen gesünder zu machen.

Pressemitarbeitern, Journalisten wird scheinbar nicht beigebracht, zu Themen wie Zika oder Ebola die oben aufgeführten Fragen zu stellen. Und deshalb werden sie alle ausgenutzt. Die Medien sind PR-Agenturen zur Verbreitung von Angst und Impfstoff-bejahender Parolen. Logik und Rationalität sind keine Anforderungen für eine Erwerbstätigkeit als Reporter oder Redakteur. Ich habe im Laufe der Jahre privat mit vielen Reportern gesprochen. Sie geben zu, dass sie wissen, welche Grenzen sie übertreten dürfen und welche nicht, welche Geschichten sie schreiben dürfen und welche nicht, wenn sie ihren Arbeitspatz behalten wollen. Widerlegen was die WHO oder die CDC über die Ursache einer Krankheit sagt, überquert diese Grenze. Der Medizinische Mainstream-Journalismus ist eine wandelnde Leiche.

Wenn nicht Zika, was ist denn dann die Ursache für die Mikrozephalie-Fälle?

  1. Einsatz von Pestiziden in Brasilien: Brasilien, das Zentrum der Zika-Krise, verwendet mehr Pestizide als jede andere Nation in der Welt. Einige davon sind in 22 anderen Ländern verboten. Eine Studie von Environmental Health Perspectives (1. Juli 2011) belegt: „Die Präsenz von messbaren Mengen an (Pestiziden) Atrazin oder einem bestimmten Atrazin Metaboliten wurde mit fetalen Wachstumsretardierung (…) und kleinem Kopfumfang (…) assoziiert, auch in der Anwesenheit des Herbizids Metolachlor.“ Atrazin und Metolachlor werden beide in Brasilien verwendet.
  1. Der TDAP-Impfstoff: In einer Studie, des US National Library of Medicine ist beschrieben: „(…) Ende 2014 kündigte das brasilianische Gesundheitsministerium die Einführung des TDAP-Impfstoffs für alle schwangeren Frauen in Brasilien an.“ Offensichtlich ist hier, dass schwangere Frauen die Zielgruppe sind. Barbara Loe Fisher, vom nationalen Impf-Information-Center schreibt: „Pharmafirmen haben die Sicherheit und die Wirksamkeit des TDAP-Impfstoffs für schwangere Frauen nicht getestet, bevor der Impfstoff in den USA zugelassen wurde und es gibt fast keine Daten über Nebenwirkungen oder andere biologische Reaktionen auf diese Impfstoffe die durchaus eine Schwangerschaft und die Entwicklung des Kindes beeinflussen können (…)“ Die Food and Drug Administration (FDA) beurteilt diesen Grippe- und TDAP-Impfstoff entweder als Kategorie B- oder C-Biologicals, was bedeutet, dass eine angemessene Prüfung beim Menschen stattgefunden hat, es aber nicht bekannt ist, ob die Impfstoffe einen Fötus schädigen können oder die Fortpflanzungsfähigkeit beeinträchtigen. Die Hersteller dieser Grippe- und TDAP-Impfstoffen stellten fest, dass die Humantoxizitäts- (Giftigkeits-) und Fertilitätsstudien (Fruchtbarkeitsstudien) unzureichend waren und warnen, dass die Grippe- und TDAP-Impfstoffe „nur einer schwangeren Frau verabreicht werden sollten, wenn dies unbedingt erforderlich ist.“
  1. Im „Kampf“ gegen das Dengue-Fieber wurden in Brasilien gentechnisch veränderte Moskitos freigelassen. Durchgeführt wurde dies von Oxitec, einem Unternehmen das von Bill Gates finanziert wird. Eine Stadt in Brasilien meldete erhöhte Werte von Dengue-Fieber. Daraufhin wurden dort gentechnisch veränderte Moskitos freigelassen, um die Krankheit zu bekämpfen. Die wissenschaftliche Hypothese lautet: Die männliche Gen-Mücke befruchtet die natürlichen Weibchen, somit kann die nächste Generation nie über das Larvenstadium herauswachsen, da alle Larven durch Missbildungen sterben. Hier war jedoch die sinkende Geburtenrate der Mücken der einzige „Beweis“, dass dieses grosse Experiment sicher ist. Es wurden keine langfristigen Gesundheitsstudien durchgeführt. Das ist der Spiegel dessen, was passiert ist als GVO-Kulturen (gentechnisch veränderte Pflanzen) eingeführt wurden: Keine Wissenschaft, nur magere Absicherung. Es ist hier unnötig zu sagen, dass es ohne umfangreiche Labortests, keine Möglichkeit gibt zu sagen, welche Auswirkungen diese Gen-Mücken tatsächlich herbeiführen, zusätzlich zu dem Zweck, den die Forscher beabsichtigten. Das ist eine grosse rote Fahne. Wo auch immer diese Gen-Mücken eingeführt wurden, oder man dabei ist sie eizuführen, hat man die Bevölkerung nicht um ihre Zustimmung gebeten. Es wird alles auf Staats- und Unternehmens Ebene getan. Es ist ein Experiment am Menschen im grossen Stil.
  1. Einsatz von Pestiziden in Brasilien: (Reuters, 19. Mai 2015) „Brasiliens Staatsanwaltschaft verklagt Pestizid-Hersteller auf $16 Millionen Busse (…) Die brasilianische Staatsanwaltschaft gab bekannt, am Montag würden sie einige multinationale Pestizid-Hersteller auf mindestens 50 Millionen Real ($ 16.600.000) wegen angeblicher Sicherheitsverletzungen anklagen (…) Zu diesen Herstellern gehören die brasilianischen Einheiten der BASF, DuPont, Monsanto, Nufarm, Syngenta, Adama, FMC und Nortox (…) Die Bussen kommen, weil Wissenschaftler und Regulierungsbehörden eine Abnahme der öffentliche Gesundheit feststellen. Beamten und Verbraucher beschweren sich, dass Brasiliens Aufstieg als landwirtschaftliche Nation zu unsicherem und übermässigem Einsatz von Pestiziden geführt hat. Reuters berichtete im April, dass mindestens vier ausländische Hersteller Pestizide in Brasilien verkaufen, die sie in ihren Heimatmärkten nicht verkaufen können, da diese dort nicht erlaubt sind.“
  1. Schwere und endemische Unterernährung, Mangel an grundlegenden sanitären Einrichtungen und bittere Armut: In den Regionen, wo diese Unterversorgung weit verbreitet ist (in grossen Teilen Brasiliens), ist es häufig die Grundursache für Krankheiten und Tod. Das Immunsystem wird geschwächt und alle negativen Umwelteinflüsse, Keime oder vom Menschen verursachte toxische Substanzen, wirken sich katastrophal auf den Körper aus.
  1. Anti-Moskito-Sprays: (The Guardian, 26. Januar 2015) „Brasilien droht den Kampf gegen das Zika-Virus zu verlieren“ sagte der Gesundheitsminister „Sprays werden nun an 400.000 schwangere Frauen in Brasilien abgegeben. Natürlich sind diese Sprays toxisch. Gibt noch es einen dümmeren Weg, um den Angriff auf die Mütter und ihre ungeborenen Kinder zu verschlimmern? Die weit verbreiteten Phosphorsäureester in den Sprays können sich negativ auf das Nervensystem auswirken.

Einige oder alle dieser sechs Punkte, die ich aufgeführt habe, können in Kombination einen anhaltenden Angriff auf das menschliche Leben bilden.

Jede gefälschte Epidemie ist entworfen, um Angst zu erzeugen, um so blind die Einhaltung des medizinischen Diktats der Regierung zu induzieren. Der Virus nimmt in diesem Theaterstück die Rolle des „kleinen Terroristen“ ein.

Quelle: Link zu Jon Rappoports BLOG

Verschleiern die Zika-Geburtsfehler einen Monsanto-Skandal?(Link)

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: